Wenigstens die Damenvertretung des SC Mühlried ist erfolgreich

Das war ein Spieltag zum Vergessen, den die Kegelabteilung des SC Mühlried da in dieser Woche geboten hat.

Einzig die Damen gewannen, und vierte Garnitur ergatterte im Kellerduell beim SKC Neuburg wenigstens einen Punkt.

SC Mühlried Damen - DJK Ingolstadt Damen III 5:1 (2085:2055 Holz): Zu einem Nachholkampf empfingen die Mühlriederinnen die Truppe aus Ingolstadt. Und die SCM- Damen nutzten ihren Heimvorteil, holten sich verdientermaßen die Punkte. Alina Mirwald hatte zwar eigentlich einen gebrauchten Tag erwischt, aber selbst ihre an sich mageren 461 Holz reichten aus, um ihre Gegnerin bei ausgeglichenen Sätzen um sieben Kegel zu übertreffen. Angela Brosi spielte derweil groß auf, mit 549 Holz gewann sie weitere 25 Kegel hinzu (ebenfalls 2:2 Sätze). Auch Anke Göttesdorfer-Fischer kam über die 500er-Marke, mit 513 traf sie allerdings auf die beste Gästeakteurin und gab daher 35 Kegel ab (Satzverhältnis 2:2). Zu guter Letzt trumpfte Teamchefin Alexandra Mirwald mit einer bärenstarken Leistung auf, ihre 562 Holz bedeuteten Tagesbestleistung und sicherten den Sieg (3:1 Sätze, +33 Kegel). Durch diesen Erfolg verließen konnten die SCM-Damen das Tabellenende der Bezirksliga Nord wieder, neues Schlusslicht ist das Team aus Zuchering.

SC Mühlried Herren - KC Stepperg Herren I 2:6 (3135:3240): Dass das Spiel gegen den Tabellenführer nicht leicht werden würde, war allen Beteiligten schon im Vorfeld klar. Am Ende stand dann eben ein deutlicher Gästesieg mit einer Differenz von über 100 Kegeln. Für den verhinderten SCM-Mannschaftsführer Elmar Eisenhofer sprang Hans Kofler aus der Zweiten ein - und er machte seine Sache gut. Zwar waren die 516 Holz nicht überragend, aber sie reichten, um seinen Gegenspieler bei ausgeglichenen Sätzen um zehn Kegel zu schlagen. Venugopal Doosa erzielte derweil das durchaus gute Ergebnis von 545 Holz, musste sich aber dem Tagesbesten bei 1:3 Sätzen um 27 Kegel geschlagen geben. Sepp Hanke (515, -19 Kegel) teilte sich wie sein Partner Jozef Guman (527, - 44 Kegel) mit dem jeweiligen Gegner die Sätze, beide mussten aber den Mannschaftspunkt abschreiben. So ging es mit einem Zwischenstand von 1:3 und einem Holzminus von 80 Kegeln in die Schlusspaarung. Während sich dort Hans Ottillinger nach anfänglichen Schwierigkeiten e auf gute 557 Holz steigerte (2,5:1,5 Sätze) und 35 Kegel gut machte, brach Jürgen Pittius ein und musste sich mit mageren 475 Holz aus der Bahn verabschieden. Damit konnte er keinen der vier Sätze gewinnen und gab weitere 60 Kegel ab. Damit rutschte der SCM auf Rang sechs in der Bezirksliga Nord ab. In zwei Wochen ist von den Mühlriedern Wiedergutmachung angesagt beim Gastspiel in Steppach.

ESV Ingolstadt Herren II - SC Mühlried Herren III 4:2 (1984:1963): Der Kampf war aufgrund von Terminproblemen vorverlegt worden - und dies tat den Gästen scheinbar nicht gut. Teamchef Christian Hallermeier etwa ging mit dürftigen 440 Holz aus der Bahn, er konnte damit keinen einzigen Satz gewinnen und gab stolze 91 Kegel ab. Bedeutend besser lief es für Tarsem Atwal Singh, der die Tagesbestleistung von 536 Holz ablieferte. Damit gewann er drei Sätze und machte ein Plus von 62 Kegeln. Auch in der Schlusspaarung hielten sich Schatten und Licht die Waage. Rudi Koppold etwa unterlag bei 488 Holz um neun Kegel (1:3 Sätze), Thomas Streicher dagegen gewann seinen Mannschaftspunkt bei 499 (2,5:1,5 Sätze, +17 Kegel). Mit leeren Händen musste so die Heimfahrt angetreten werden.
SKC Neuburg Herren III - SC Mühlried Herren IV 3:3 (1853:1899): Hätte Mannschaftsführer Hans Dieter Vogl die Partien anders aufgestellt, wäre wohl ein klarer Gästesieg herausgesprungen. So aber musste Günter Feihl bei 450 Holz die Überlegenheit seines Gegners anerkennen (1:3 Sätze, - 48 Kegel). Teamkamerad Franz Mayr hatte dagegen seine beiden Gegner (der erste wurde zur Hälfte ausgewechselt) locker im Griff: Mit 496 Holz gewann er alle vier Sätze und machte ein Plus von 97 Kegeln. Anton Felber, der in der Rückrunde die Vierte verstärkt, war zwar bester Gästeakteur mit 497 Holz, traf aber auf den besten Neuburger mit 511. So gab er bei ausgeglichenen Sätzen 14 Kegel ab. Altmeister Fritz Wegler plagte sich redlich, kam aber nur auf 456 Holz und hätte doch mit dem letzten Schub den Sieg einfahren können. Letztlich unterlag er - obwohl um elf Holz besser - mit 1,5:2,5 Sätzen. Weil das Holz-Gesamtergebnis letztlich für die Gäste sprach, teilte man sich in diesem Kellerduell am Ende die Punkte.

SC Mühlried gemischt - TSV Aichach gemischt 2:4 (1909:2019): Das war das Ende einer schönen Siegesserie, die die gemischte SCM-Mannschaft zuvor gestartet hatte. Dino Rasidovic musste sich nach zuletzt guten Leistungen wieder einmal mit einem schwachen Ergebnis zufrieden geben (456 Holz, 1:3 Sätze). Er hatte zudem das Pech, auf eine Jugendliche zu treffen, die einfach gut spielte und ihn um 84 Kegel schlug. Dominik Felber war der beste Kegler der Heimmannschaft, er traf 507 Holz und machte ein Plus von 19 Kegeln (3:1 Sätze). Martina Brey ging mit 444 Holz aus der Bahn, dies bedeutete bei 1:3 Sätzen ein Minus von 49. Teamchefin Barbara Holzbauer war bei guten 502 Holz zwar um vier Kegel besser als ihre Kontrahentin (2,5:1,5 Sätze), dies reichte aber nicht, um den Gesamtsieg doch noch einzufahren.

04 Apr 2020, 09:00 - 12:00, Altpapiercontainer geöffnet
02 Mai 2020, 09:00 - 12:00, Altpapiercontainer geöffnet