Vorsitzender Hans Berger blickte auf das abgelaufene Vereinsjahr zurück. Dazu gehörte auch ein Blick auf das bereits seit 15 Jahren bestehende Vereinsheim im Sportpark, das durch die Arbeit zahlreicher Freiwilliger die ersten Renovierungsarbeiten erlebt hat. Zudem wurde ein neues Kleinspielfeld angelegt. Ein paar grundsätzliche Gedanken zum Sportverein gehörten dazu. Mit einem Aufruf an die Jugend, sich mehr in den Verein einzubringen, schloss Berger seinen Bericht.

Herbert Stemmer berichtete über den Kassenstand – angesichts von zwölf Unterkassen kein einfaches Unterfangen. Aber das vergangene Jahr wurde, allen Schäden und sonstigen Unkosten zum Trotz, dennoch erfolgreich abgeschlossen und der Schuldenstand für die diversen Anlagen sinkt von Jahr zu Jahr. Alle Kassen seien gewissenhaft geprüft worden, sagte Alfred Pongratz, es habe keine Beanstandungen gegeben: Der einstimmigen Entlastung des Vorstands stand nichts im Wege.

Harald Reisner, angesichts des Abstiegs der Ersten aus der Kreisliga natürlich nicht allzu glücklich, berichtete, dass die Zweite wegen massiven Spielermangels wieder zurückgestuft wurde. Aber die laufende Saison gebe wieder Anlass zur Hoffnung. Rainer Bichler nannte die imposante Anzahl von 180 Jugendspielern in zehn Teams von der F - bis zur A - Jugend, die von sage und schreibe 26 Trainern betreut werden. Vier Jugendliche haben zuletzt den Kurs zum Junior-Coach erfolgreich abgeschlossen, und die A-Jugend steht derzeit als Tabellenführer bestens da. Für die Alten Herren sprach Erwin Huber und berichtete von 14 Spielen im vergangenen Jahr, die erstmals mit einem negativen Torverhältnis beendet wurden. Auch der Auftritt im Landkreispokal war nicht überzeugend.

Die Tennisabteilung, so Hans Berger, habe derzeit 150 Mitglieder und werde heuer mit fünf Teams am Spielbetrieb teilnehmen. Hans Kobold sprach für die Kegler, die erstmals mit einem völlig neuen System ihre Punktkämpfe bestritten, nämlich viermal 30 Schub statt früher zweimal 50. Der Abwärtstrend der Ersten konnte gestoppt werden, die Mannschaften zwei bis vier landeten auf guten bis sehr guten Plätzen, lediglich die Fünfte stellte das Schlusslicht in ihrer Klasse dar. Besser machte es die wieder gegründete Sechste, die souverän als Meister durchs Ziel ging. Ebenfalls Meister, und das ungeschlagen, wurde das zweite Damenteam, während die erste Damenmannschaft nach der Herbstmeisterschaft in der Rückrunde einbrach und am Ende Fünfter wurde.

Andrea Huber von der Gymnastikabteilung berichtete von teils sehr guten Teilnehmerzahlen bei Aerobic und Step, beim Mutter- und Kind-Turnen musste sogar ein Aufnahmestopp verhängt werden. Die Abteilung Leichtathletik wird in erster Linie in einer Arbeitsgemeinschaft mit dem Gymnasium Schrobenhausen belebt. Die Abteilung Theater hatte in ihrer 43. Saison zwei Stücke aufgeführt. In den elf Vorstellungen wurden rund 2000 Besucher unterhalten – und für die Vereinskasse gab es einen kräftigen Zuschuss. Und das, obwohl infolge zweier kurzfristiger Ausfälle mannigfache Probleme aufgetreten waren. Zu guter Letzt berichtete Franz Holzmayr für die Abteilung „Historischer Schwertkampf“ über die erfolgreiche Teilnahme an zahlreichen Lehrgängen und Turnieren im In- und Ausland, und mit Sandra Weiß wurde eine neue Abteilungsleiterin gewählt.

Harald Reisner rief dazu auf, einen Nachfolger für ihn als Abteilungsleiter Fußball (der er seit Jahren kommissarisch ist) zu finden. Hans Kobold forderte die Mühlrieder auf, ihr Altpapier dem SCM zur Verfügung zu stellen, diese Einnahme stelle eine sichere Geldquelle dar.

Von Hans Dieter Vogl

05 Okt 2019, 09:00 - 12:00, Altpapiercontainer geöffnet
02 Nov 2019, 09:00 - 12:00, Altpapiercontainer geöffnet